Taufgottesdienst

Lesungen zur Taufe (oder: Warum Christen taufen):

  • Jesu Auftrag zur Taufe (Matthäus 28,18-20)
  • bei der Kindertaufe: eine Geschichte von Jesu Beziehung zu den Kindern (z.B. Markus 10,13-16)

Das Glaubensbekenntnis (oder: Die Grundlagen des Glaubens):

 

Das Glaubensbekenntnis hat seinen Ursprung im Bekenntnis erwachsener Täuflinge vor ihrer Taufe. Im Gesangbuch finden Sie das Glaubensbekenntnis im lila Teil unter der Nr. 686.

 

Ich glaube an Gott,

den Vater, den Allmächtigen,

den Schöpfer des Himmels und der Erde.

Und an Jesus Christus,

seinen eingeborenen Sohn, unsern Herrn,

empfangen durch den Heiligen Geist,

geboren von der Jungfrau Maria,

gelitten unter Pontius Pilatus,

gekreuzigt, gestorben und begraben,

hinabgestiegen in das Reich des Todes,

am dritten Tage auferstanden von den Toten,

aufgefahren in den Himmel,

er sitzt zur Rechten Gottes,

des Allmächtigen Vaters;

von dort wird er kommen,

zu richten die Lebenden und die Toten.

Ich glaube an den Heiligen Geist,

die heilige christliche Kirche,

Gemeinschaft der Heiligen,

Vergebung der Sünden,

Auferstehung der Toten

und das ewige Leben. Amen.

 

Tauffragen (oder: Was versprechen Eltern und Paten bei der Taufe?)

 

bei Kindern unter dem Konfirmationsalter:

 

Die Tauffragen an die Eltern und Paten:

 

1. Frage

 

Die Frage, ob Sie die Taufe wollen:

  • PfarrerIn: "Liebe Eltern und Paten: von der Kirche berufen frage ich euch vor Gott und dieser christlichen Gemeinde: wollt ihr , dass euer Kind auf den Namen Gottes des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes getauft wird? So antwortet: Ja, ich will!"
  • Eltern und Paten antworten: "Ja, ich will!"

2. Frage

 

Die Frage nach der Bereitschaft, dem Kind zu einem eigenen Glauben in der christlichen Gemeinde zu verhelfen:

  • PfarrerIn: "Seid ihr bereit, das Eure dazu beizutragen, dass euer Kind als Glied der Gemeinde Jesu Christi erzogen wird? So antwortet: Ja, mit Gottes Hilfe!"
  • Eltern und Paten antworten: Ja, mit Gottes Hilfe!

bei Kindern, die man schon fragen kann (dort dann zusätzlich zu den Fragen an die Eltern und Paten):

  • PfarrerIn: "(Name des Täuflings). Möchtest du getauft werden? So antworte: Ja, ich will!"
  • Täufling: "Ja, ich will!"

 

Bei Konfirmanden und Erwachsenen nach dem mitgesprochenen Glaubensbekenntnis:

  • PfarrerIn: "Liebe/r (Name des Täuflings)! Du hast mit uns den christlichen Glauben bekannt. Tritt nun herzu, um die Heilige Taufe zu empfangen. Von der Kirche berufen frage ich dich vor Gott und dieser christlichen Gemeinde: Willst du auf den Namen Gottes des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes getauft werden und mit uns Gemeinschaft halten an Gottes Wort und Sakrament? So antworte: Ja, ich will!"
  • Täufling:"Ja, ich will!"
  • PfarrerIn: "Gott gebe dir zum Wollen das Vollbringen."

Die Taufhandlung:

 

Im Mittelpunkt der Tauffeier steht eine einfache Handlung: Der Pfarrer/die Pfarrerin schöpft dreimal Wasser und gießt es über den Kopf des Täuflings: dabei spricht er/sie:

 

"(Name des Kindes), ich taufe dich auf den Namen Gottes des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes."

 

Dann folgt ein Segensspruch, danach wird der Taufspruch verlesen und die Taufkerze angezündet.